WURZELSEKTION

Ich versichere Ihnen, von Pompeji ist weitaus mehr übrig geblieben, als vom Dorf meiner Ahnen. Der Ort an dem meine Vorfahren schon im 15. Jahrhundert lebten, ist schlichtweg nicht mehr existent.
Braunkohle … Es wurde rigoros abgebaggert, gerade einmal 6 Mio. Tonnen – kein Vergleich zu den Lausitzer Braunkohlefeldern – und neu gebaut.
Lange hatte ich nach der Herkunft meiner Familie geforscht, wurde zufällig fündig und dann das …

Advertisements
  1. richensa
    12. Februar 2012 um 09:15

    In der Lausitz werden die Dörfer intensiv untersucht, bevor sie endgültig zerstört werden, archäologisch, historisch, volkskundlich. Das ist natürlich kein Trost für jene, die an ihrem Zuhause hängen, vielleicht hat das zuständige Landesamt für Denkmalpflege für dich noch ein paar Infos? Die vom Gesetz verfügten Renaturierungsarbeiten hinterlassen zwar eine grüne Oberfläche, rufen aber Gänsehaut hervor, weil sie nichts mehr mit dem „Vorher” zu tun haben.

    Gefällt mir

    • 12. Februar 2012 um 12:37

      Das Dilemma hat bereits Mitte der 30er des letzten Jahrhunderts stattgefunden.
      Heute gibt es dort ein großes Loch mit Wasser drin und gleich nebenan das neue Dorf.

      Gefällt mir

      • richensa
        12. Februar 2012 um 17:19

        Hmm… dann gibt’s da vielleicht eine schicke Marina mit Segel- und Tretbötchen?

        Gefällt mir

  2. 12. Februar 2012 um 09:42

    Ich reiche dir die Hand.
    Mein kleines Dorf ist auch weg, eine Handvoll der Häuser stehen noch am Rand, das jetzt ein Ufer ist. Dort, wo ich die herrlichsten Jahre meines Lebens verbracht habe, ist Wasser. Und es wird darüber nachgedacht, wie man viel Geld machen kann. Widerlich.

    Für mich ist es ein hartes Los, ich hänge an meiner Heimat sehr und immer, wenn ich dort vorbeikomme, macht mein Herz einen Hüpfer ungeahnten Ausmaßes.

    Gefällt mir

    • 12. Februar 2012 um 12:43

      In den 1930ern war man vermutlich noch weniger zimperlich als heute.
      Glücklicherweise habe ich keine emotionale Bindung und auch keine Erinnerungen …

      Gefällt mir

      • 12. Februar 2012 um 21:30

        Das ist ein entscheidener Vorteil.
        Wobei, ich betrauere in dem Zusammenhang auch oft das komplette Verschwinden von baulicher Geschichte.

        Gefällt mir

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: