Archive

Archive for the ‘Fremde Federn’ Category

WAHRSCHEINLICH

5. Juni 2017 2 Kommentare

Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.

D. James Kennedy

STIMMT

Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit.

Marie von Ebner-Eschenbach

SO IST ES

12. Februar 2017 Hinterlasse einen Kommentar

Der Klügere gibt nach! Eine traurige Wahrheit, sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit.

Marie von Ebner-Eschenbach

SIEBZIG JAHRE – IST SOVIEL FRIEDEN UNERTRÄGLICH … ?

21. Februar 2015 8 Kommentare

JOHANNES R. BECHER

Auferstanden aus Ruinen
und der Zukunft zugewandt,
lasst uns Dir zum Guten dienen,
Deutschland, einig Vaterland.
Alte Not gilt es zu zwingen,
und wir zwingen sie vereint,
denn es muss uns doch gelingen,
dass die Sonne schön wie nie
über Deutschland scheint.

Glück und Friede sei beschieden
Deutschland, unserm Vaterland.
Alle Welt sehnt sich nach Frieden,
reicht den Völkern eure Hand.
Wenn wir brüderlich uns einen,
schlagen wir des Volkes Feind.
Lasst das Licht des Friedens scheinen,
dass nie eine Mutter mehr
ihren Sohn beweint.

Lasst uns pflügen, lasst uns bauen,
lernt und schafft wie nie zuvor,
und der eignen Kraft vertrauend
steigt ein frei Geschlecht empor.
Deutsche Jugend, bestes Streben
unsres Volks in dir vereint,
wirst du Deutschlands neues Leben.
Und die Sonne schön wie nie
über Deutschland scheint.

MEIN GOTT, ICH LEBE NOCH

20. Februar 2015 9 Kommentare

Vielen Generationen von jungen Männern ist das bereits widerfahren. Erstaunlich schnell wird jedes Mal vergessen. Erinnern wir uns und versuchen wir, unsere Kinder zu schützen. Ja, unbedingt !!!

denkbonus

Was ich erlebt habe, war entsetzlich. Über Monate hinweg war ich gefangen im Kessel von Debalzewo

make love - not warEs war kalt. Die Nächte rückten uns schwer zuleibe mit wenigstens minus zwölf Grad. Der andauernde Artilleriebeschuss hat uns alle entsetzlich zermürbt. Rings herum um mich zersplitterte Knochen, zerfetztes Fleisch und verstümmelte Glieder. Die Schreie der Verwundeten dauerten mitunter tagelang an. So viele tote Augen starten gen Himmel. Ich habe sie beneidet. Was sehr schlimm war, das waren meine Füße. Drei Wochen lang konnte ich sie nicht ausziehen, meine Stiefel. Die Feuchtigkeit begann hindurch zu sickern und seither schmerzt jede kleinste Bewegung oder Berührung meiner Füße. Sie sind blaurot und übersäht mit Schwären.

Ursprünglichen Post anzeigen 480 weitere Wörter

THIS IS A CAPTAIN SPEAKING …

2. Januar 2014 2 Kommentare

Folgen Sie diesem Kurs … 😉

 

SEITENSPRÜNGE IM LENZ 2013

25. Mai 2013 3 Kommentare

Gangbangstyle?Leselust?Mucha?

%d Bloggern gefällt das: