DAS BILD 23.17

Schmerzke (DE-BB) – Netzwerkdurchsetzung

Ranken


HAUSMUSIK – DAS GRÖSSTE

11. Juni 2017 3 Kommentare

DAS BILD 22.17

6. Juni 2017 9 Kommentare

Beelitz (DE-BB) – Vereidigung

Soldaten


WAHRSCHEINLICH

5. Juni 2017 2 Kommentare

Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.

D. James Kennedy

DAS BILD 21.17

27. Mai 2017 10 Kommentare

Beetzseeheide (DE-BB) – Schlepper

Traktor


DAS BILD 20.17

25. Mai 2017 5 Kommentare

Havelsee (DE-BB) – Nestflüchter

Vogel


DAS BILD 19.17

25. Mai 2017 2 Kommentare

Havelsee (DE-BB) – Morchel

Pilz

Zu den edelsten Schwämmen gehört neben der Trüffel und dem Champignon die Morchel, die im Frühling nach warmem Regen unter dem Einfluß der Sonnenstrahlen am Waldrande, auf der Waldwiese und in Parkanlagen schnell emporsprießt. Unter den 10 deutschen Morchelarten sind die Spitzmorchel und die Speisemorchel (M. esculénta) die verbreitetsten. Ihr unscheinbares braunes Gewand läßt nicht darauf schließen, daß wir so gesuchte Speisepilze vor uns haben, die gut getrocknet von Delikateß-Großhandlungen mit 15 – 20 ℳ das Pfund gekauft werden. Der hohle, unten mit dem Stiel verwachsene Hut läuft bei der Speisemorchel oben stumpf abgerundet, bei der Spitzmorchel kegelförmig aus. Die Oberfläche des Hutes ist durch erhabene, netzartig verbundene Adern grubenförmig gegliedert. In diesen Grübchen bilden sich (wie in den Falten der früher geschilderten Lorchel) zahllose winzige Schläuche, welche die Fortpflanzungsorgane des Pilzes, die meist zu acht in einer Schlauchzelle vereinigten Sporen, enthalten. Nach diesen Schläuchen führt der betreffende Pilzstamm seinen Namen. – Das Fleisch der Morcheln ist zart, zerbrechlich und von hohem Wohlgeschmack. Man kann den Pilz in Fleischbrühe gekocht oder wie gewöhnlicher Salat zugerichtet oder mit Butter, Petersilie, Pfeffer und Salz gedämpft und gebacken genießen. Der Eiweißgehalt getrockneter Morcheln beträgt über 36 %, der für die Verdaulichkeit und Nahrhaftigkeit besonders wichtige Reichtum an Nährsalzen etwa 9 % der Trockensubstanz. Die Morchelzucht, in der bisher nur Frankreich Bedeutendes leistet, wäre also sehr lohnend.

Franz Bley: Botanisches Bilderbuch für Jung und Alt.

%d Bloggern gefällt das: