Archiv

Archive for the ‘Eigen(artig)e Gedanken’ Category

RÜBERMACHEN

24. November 2019 4 Kommentare

… ein Begriff, der für uns Mitteldeutsche das Überschreiten einer Grenze beschreibt: Ein Abschied ohne Wiederkehr und mit der fortschreitenden Dauer der Existenz der Sperranlagen, ein Unternehmen mit ungewissem Ausgang. Die es geschafft haben, drüben anzukommen, schilderten das Neue meist in den schönsten Farben. Wie es wirklich dort war, sahen wir erst, als wir diese Grenze selbst überschritten haben.

Ich hatte schon öfter mit Menschen Kontakt, die bereits Nahtoderfahrungen gemacht haben. Die von ihnen geschilderten Erlebnisse gleichen sich: Freiheit, Leichtigkeit, Liebe und das Licht in das alle gehen …


Ich denke, dieses Licht werde ich meiden. Aus Prinzip.

AUTONOM

27. August 2018 23 Kommentare

Der größte Gefallen, welchen wir unseren Nachkommen tun können, ist es, dem staatlich verfügten Schulmonopol paroli zu bieten und sie zu selbstständigem Denken und zu autonomem Wissenserwerb zu ermuntern.

UNLAUTERE WERBUNG

9. März 2018 18 Kommentare

Derjenige, der behauptet er sei der Gute, ist es mit Sicherheit nicht. Sieh‘ genau hin wen er verteufelt, an den halte dich.

AUFSCHREI

18. Februar 2018 7 Kommentare

Laute Dummheit übertönt oft stille Kompetenz.

NEIN-SAGER

9. Januar 2018 4 Kommentare

… denn nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein.

Kurt Tucholsky

WIR BRAUCHEN EIER

27. Dezember 2017 16 Kommentare

Du hast Feinde?
Gut.
Es bedeutet, dass du für etwas aufgestanden bist, irgendwann in deinem Leben.

Winston Churchill

RÜCKVERSICHERUNGSGESELLSCHAFT

12. Dezember 2017 14 Kommentare

Nirgends treten die Verzagtheit der Deutschen und ihre Sucht nach Rückversicherung deutlicher zutage, als bei der Einfahrt in den Kreisverkehr.

%d Bloggern gefällt das: