Startseite > Eigen(artig)e Gedanken, Fremde Federn > SIEBZIG JAHRE – IST SOVIEL FRIEDEN UNERTRÄGLICH … ?

SIEBZIG JAHRE – IST SOVIEL FRIEDEN UNERTRÄGLICH … ?

JOHANNES R. BECHER

Auferstanden aus Ruinen
und der Zukunft zugewandt,
lasst uns Dir zum Guten dienen,
Deutschland, einig Vaterland.
Alte Not gilt es zu zwingen,
und wir zwingen sie vereint,
denn es muss uns doch gelingen,
dass die Sonne schön wie nie
über Deutschland scheint.

Glück und Friede sei beschieden
Deutschland, unserm Vaterland.
Alle Welt sehnt sich nach Frieden,
reicht den Völkern eure Hand.
Wenn wir brüderlich uns einen,
schlagen wir des Volkes Feind.
Lasst das Licht des Friedens scheinen,
dass nie eine Mutter mehr
ihren Sohn beweint.

Lasst uns pflügen, lasst uns bauen,
lernt und schafft wie nie zuvor,
und der eignen Kraft vertrauend
steigt ein frei Geschlecht empor.
Deutsche Jugend, bestes Streben
unsres Volks in dir vereint,
wirst du Deutschlands neues Leben.
Und die Sonne schön wie nie
über Deutschland scheint.

Advertisements
  1. 21. Februar 2015 um 23:26

    Immer diese schönen Worte und dann wird so nen Mist gebaut in dieser Welt. Ein extraterrestrischer Psychiater würde jetzt sagen: „Voll Schizophren!“ 😀

    Gefällt mir

    • 22. Februar 2015 um 00:05

      Ja, mein Bester, so ist der Lauf der Welt …
      Weil DIE, die diese Worte als richtig empfinden, einfach ihr Leben leben, ihr Leben genau so leben …
      Bedrohlich ist der Bevölkerungsanteil, der verspricht, dass ohne Anstrengung, alles noch besser wäre …
      Dazu müsste man nur jemandem, der BÖSE ist, etwas weg nehmen. 😉

      Gefällt mir

  2. marian w. s.
    22. Februar 2015 um 12:40

    Ich kenne diesen Text noch aus Zeiten, in denen man ihn nicht singen durfte.

    Gefällt mir

    • 22. Februar 2015 um 19:48

      … weil das ‚einig Vaterland‘ mit der Einführung der Deutschen Mark in den westlichen Besatzungszonen, einschließlich Westberlin, ad absurdum geführt wurde.

      Gefällt 1 Person

  3. 23. Februar 2015 um 06:15

    Du hast mich zu einem erstaunlichen Dichter vorgestellt. Ich habe ein wenig Forschung über Johannes Becher. Ein ganz normales Leben.

    Gefällt mir

    • 23. Februar 2015 um 23:31

      Mr. Becher had much influence on the artistic development of young GDR.
      The poem, which I posted was the text of the national anthem, as you’ve probably researched … 😉

      Gefällt mir

  4. 23. Februar 2015 um 22:26

    Dieser Becher ist ein Rechtspopulist, so viel ist klar …

    Gefällt 1 Person

    • 23. Februar 2015 um 22:30

      … und ich finde, du hast eine ganz große Zivilgarage, weil du dich das einfach mal öffentlich zu sagen traust. Im Hier und Jetzt sozusagen … 😉

      Gefällt mir

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: